Bundesvorstand der Grünen Jugend zählt Bäume

Der erste Bundesausschuss 2012 der GRÜNEN JUGEND fand am letzten Februarwochenende in Radebeul statt. Wir junge GRÜNE des Kreises Meißen freuen uns sehr darüber, dass mit dem Bundesausschuss das oberste beschlussfassende Gremium der GRÜNEN JUGEND in unserer schönen Wein- und Gartenstadt tagte. Der Bundesausschuss beschäftigte sich in Radebeul unter anderem mit den Themen: Globale Gerechtigkeit, Drogenpolitik, Wahlkampf 2013, Bund-  und Ländervernetzung, Massentierhaltung, Baumschutz …

Wo sind die Bäume?!

Am Sonnabendnachmittag machten die Jungen Grünen des Kreis Meißen gemeinsam mit dem Bundesvorstand und dem Bundesausschuss der Grünen Jugend darauf aufmerksam, dass der Baumschutz in Radebeul leider nur einen sehr geringen Stellenwert besitzt. Jahr für Jahr fallen neben stadtbildprägenden Großbäumen zahlreiche weitere Bäume der Säge zum Opfer.

S-Bahn Ausbau

Im Zuge des S-Bahn-Ausbaus wurden am Bahndamm ca. 1200 Bäume gefällt. Dagegen sind nur etwa 60 Ersatzplanzungen vorgesehen. Leider sieht die Stadt Radebeul trotz mehrfacher Anfragen und Hinweise unserer Stadträte und interessierter Bürger keinen Handlungsbedarf dieses Verhältnis zu verbessern. Mit einer öffentlichen Zählaktion am S-Bahn-Haltepunkt Weintraube wurde auf dieses Problem aufmerksam gemacht. Gemeinsam zählten wir in einem vorher abgesteckten 48m² großem Rechteck die Stümpfe der gefällten Bäume. Sage und schreibe 16 Bäume mussten wir zählen. Dieses Ergebnis zeigt eindeutig, dass die Zahl von 1200 gefällten Bäumen, die von der Stadtverwaltung in Frage gestellt wird, sehr realistisch ist. Die Bahnlinie durchfährt Radebeul auf 8 Kilometern Streckenlänge. Auf den 8 Kilometern wurden beidseitig die vorhandenen Bäume gefällt.

Ausbau MeißnerStraße

Beim Ausbau der Meißner Straße im Bereich Landesbühnen/Weißes Ross wurde die Zahl der geplanten 24 Baumfällungen sehr deutlich auf 33 erhöht. Die Zahl der geplanten Ersatzplanzungen für diesen Bereich wurde jedoch reduziert. Allein auf diesem Stück fehlen heute 19 Bäume gegenüber der Planung von 2005. Außerdem könnte man noch sehr viel weitere Beispiele aufzählen.

Stadthaushalt

Der kurz vorher beschlossene Haushalt der Stadt Radebeul zeigt erneut das äußerst bedenkliche Umweltverständnis im Rathaus. Erst im April 2011 hatte der Stadtrat den Grundsatzbeschluss gefasst, dass in Zukunft jährlich 1 Prozent der Eigenmittel aus dem Bau-Investitionshaushalt für die Neupflanzung von Bäumen verwendet werden soll. Doch bereits wenige Monate danach setzt sich die Stadtverwaltung über diesen Beschluss einfach hinweg und legt den Stadträten den Haushaltsentwurf 2012 vor, in dem die sowieso schon minimalen Mittel für den Baumschutz ganz auf null gestrichen sind.

Dies ist ein nicht hinnehmbares Vorgehen. Bürgerinnen und Bürger, beteiligt euch, bringt euch ein und macht mit für ein grünes Radebeul.

Teile diesen Inhalt: