Aufwandsentschädigung

Die Arbeit als Stadt- und Kreisrat ist eine ehrenamtliche Tätigkeit. Das heißt man erhält hierfür weder ein geregeltes Einkommen noch erwirbt man hierdurch Ansprüche für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit. Lediglich der Aufwand, der im Zusammenhang mit dem Ehrenamt anfällt, wird entschädigt.

Kreistag Meißen

Die Höhe dieser Aufwandentschädigung wird durch die Satzung des Landkreises Meißen über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit geregelt.
Aktuell erhalten alle Kreisräte einen monatlichen Grundbetrag in der Höhe von 100Euro. Fraktionsvorsitzende erhalten monatlich den doppelten Grundbetrag. Außerdem erhalten alle Kreisräte ein Sitzungsgeld für die Teilnahme an den verschieden Sitzungen (zutreffendes aufgezählt):

a)  des Kreistages 75Euro (meist 1x pro Quartal)
b)  der Ausschüsse 50 Euro (meist 1x pro Quartal)
c)  des Ältestenrates 50 Euro (meist 1x pro Quartal)
d)  der Fraktionen 50Euro (meist 1x pro Quartal)

Stadtrat Radebeul

Die Höhe dieser Aufwandentschädigung wird durch die Satzung der Großen Kreisstadt Radebeul über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit geregelt.
Aktuell erhalten alle Stadträte einen monatlichen Grundbetrag in der Höhe von 50Euro. Fraktionsvorsitzende erhalten monatlich den doppelten Grundbetrag. Außerdem erhalten alle Stadträte ein Sitzungsgeld für die Teilnahme an den verschieden Sitzungen (zutreffendes aufgezählt)

a) des Stadtrates (meist 1x pro Monat)
b) der Ausschüsse (meist 1x pro Monat)
c) der Fraktionen (meist 2x pro Monat)

Die Transparenz über Diäten oder Aufwandsentschädigungen ist sehr wichtig. Seit langem fordern die GRÜNEN, dass die gewählten Politikerinnen und Politiker bezüglich ihres Einkommens Transparenz schaffen. Wer Transparenz von anderen fordert, sollte sie für sich selbst zuerst auch schaffen!