Junge Grüne, Jusos, Linksjugend – Gemeinsam gegen Rechts

Am 13. Februar jährt sich die Bombardierung Dresdens zum 67-sten Mal. Neonazis werden am 13. und 18. Februar mit ihren „Trauermärschen“ den Bombenangriff auf Dresden für ihre Zwecke Missbrauchen. Es wird eine starke Zivilgesellschaft im Kampf gegen rechtes Gedankengut benötigt, die Geschichtsrevisionismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit nicht einfach hinnimmt. Deshalb braucht es unbedingt im Kampf gegen rechtes Gedankengut Initiativen sowie Aktionen vor Ort.
In den vergangenen zwei Jahren haben die DresdnerInnen und GegendemonstrantInnen den Aufmarsch der Neonazis erfolgreich verhindert. Gemeinsames Engagement mit Jusos und Linksjugend

Am 14. Januar haben sich junge Grüne des Landkreis mit der Linksjugend [‚Solid] und den Jusos getroffen. Bei dem konstruktiven Treffen wurden gemeinsame Themen besprochen. Ein Schwerpunkt war hierbei der Kampf gegen rechtes Gedankengut. Im Zusammenhang mit den geplanten  Neonaziaufmärschen in Dresden ist es notwendig, gemeinsam ein klares Zeichen zu setzen. Die drei Jugendorganisationen wollen sich bei diesem Thema besser vernetzen und planen dazu eine gemeinsame Veranstaltung im kommenden Sommer in Radebeul.

Junge Grüne sich aktiv

Unter dem Titel „Empört euch – 13. Februar“ werden die jungen Grünen in Radebeul und Meißen eine zweitägige Veranstaltungsreihe durchführen.

Radebeul

Die Handydatenaffäre und die Verfahren gegen die friedlichen Platzbesetzer des letzten Jahres verunsichern sehr viele Bürger, die den Neonazis in Dresden keinen Raum bieten wollen.
Gemeinsam mit Johannes Lichdi (Rechtsanwalt, Mitglied der grünen Landtagsfraktion) diskutieren wir über Möglichkeiten des Demonstrierens.

Meißen

Am zweiten Abend der Veranstaltungsreihe werden Johannes Lichdi, Karin Funke und Anne Kämmerer aus der Streitschrift „Empört euch“ des ehemaligen französischen Wiederstandkämpfer Stéphan Hessel lesen. Mit seinem Buch fordert der Autor die Leser zu einer engagierten Lebenshaltung auf.

Teile diesen Inhalt: