Kreistag Meißen – SPD, Bündnis 90/Die Grünen und PIRATEN bilden gemeinsame Kreistagsfraktion

Seit Donnerstag ist es nun offiziell. SPD, Bündnis 90/Die Grünen und die PIRATEN bilden eine gemeinsame Fraktion im Kreistag Meißen. Die Fraktion umfasst 13 Kreistagsmitglieder.

Fraktionsvorsitzender Thomas Gey (SPD) erklärt:

„Mit der Bildung der gemeinsamen Fraktion erhöhen wir das politische Gewicht und die Durchsetzungsfähigkeit der fortschrittlichen Kräfte im Kreistag und verstärken deren Sachkompetenz. Die neue Formation wird es uns erleichtern, die unterschiedlichen politischen Konzepte der im Kreistag vertretenen Strömungen darzustellen.“

Der Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Martin Oehmichen (Bündnis 90/Die Grünen) führt aus:

„Nach mehreren Gesprächen mit Vertretern verschiedener Parteien haben wir uns für eine Zusammenarbeit mit der SPD und den Piraten im Kreistag entschieden. Nicht nur die meisten Übereinstimmungen in den inhaltlichen Fragen haben uns zu diesem Schritt bewogen. Auch die verlässliche Zusammenarbeit mit der SPD in der letzten Legislatur wie auch die Vertrauensbasis bei den handelnden Personen sprechen dafür, die Kräfte zu bündeln und gemeinsam für eine wirklich bürgernahe, transparente und nachhaltige Politik, weg von abgehobener schwarzer Machtversessenheiten im Kreis Meißen arbeiten. Mit der gemeinsamen Fraktion können endlich auch wir GRÜNE mit vier Kreisräten unsere Positionen in den Ausschüssen des Kreistages konstruktiv einbringen.“

Abschließend stellt Kreisrat Sören Skalicks (PIRATEN) fest:

„Der Zusammenschluss ist die logische Konsequenz aus den guten Vorgesprächen, welche nun am Ende zur Fraktionsbildung geführt haben. Für die Piratenpartei war es wichtig, dass wir als gleichberechtigter Partner ernst genommen werden und es vor allem inhaltlich auch funktioniert. Ich freue mich auf die nächsten Jahre gemeinsamer Arbeit, in der wir den Landkreis voran bringen werden. Besonders stolz bin ich, dass die Basis der PIRATEN Meißen sich einstimmig per Internetabstimmung für diese Fraktionsbildung entschieden hat.“

Teile diesen Inhalt: